Klartext

Anfrage wegen V-Leuten läuft ins Leere

 
Eigentlich kann man es sich ersparen, an Ministerien Anfragen zu stellen. Dies gilt gleichwohl für Bürger der Bundesrepublik sowie für deren Parteien. Einzig erfüllend ist die teils plumpe Dreistigkeit, wie mit Anfragen generell umgegangen wird. Wer glaubt, dass er sich, seiner Partei oder seiner Organisation einen großen Gefallen tut, indem mit idealistischer Motivation Anfragen gestartet werden, im Hinterkopf den demokratischen Gedanken, den müssen wir leider enttäuschen: http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/18/025/1802546.pdf 
 
Sobald es kritisch werden könnte, weicht man aus und stellt sogar den Schutz bzw. die Sicherheit eines ganzen Landes in Frage. So bleibt nun weiterhin jede Menge Platz an Spekulationen um den Fan-V-Mann Thein. Leider trägt auch dieser nicht zur Aufklärung bei und hüllt sich weiterhin in Schweigen.
So einfach wie die Bundesregierung, sollten es sich die Fanszenen, die vom vermeintlichen V-Mann unterwandert wurden, jedoch nicht machen, denn ob die Antwort auf die Frage, ob Ultragruppen ausspioniert wurden, auch zutrifft, kann man getrost bezweifeln! Zuviele Unwahrheiten werden von den Innenministerien und der Polizei verbreitet. Die Naivität, ausgerechnet diesen zu glauben, hat die Rot-Schwarze Hilfe längst abgelegt. Hier noch ein Bericht von 3SAT zum Thema: http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=46217 und vom WDR:http://www1.wdr.de/fernsehen/information/sport_inside/sendungen/verfassungsschutz266.html 
 
Diese Berichte bestärken unsere Vermutungen, dass längst der Staat seine Finger mit im Spiel hat. Wieviele V-Leute werden wohl in den Fankurven unterwegs sein? Was ist deren Zielsetzung? Die innere Sicherheit kann es wohl nicht sein, da von größtenteils Jugendlichen, die mit Fahnen und Turnschuhen ausgerüstet sind, um einen Fußballverein zu unterstützen, keine terroristischen Aktivitäten ausgehen, die den Verfassungsschutz zu interessieren hätten. Die Mitglieder der Fankurven/-szenen müssen damit leben, zu wissen, dass evtl. ihr Nebenmann Infos an den Staat verkauft. Das V-Mann-Dasein ist nämlich kein Idealismus, sondern ein gut bezahltes Geschäft, zumindest für den V-Mann!