Die Rot-Schwarze Hilfe hat gegen den zuständigen Pressesprecher beim Auswärtsspiel der letzten Saison in Frankfurt zeitnah eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingelegt. In der damaligen Presseerklärung behauptete die Polizei, dass Fans des 1. FCN die Polizei mit Pfefferspray attackiert hätten. Nun kam die Antwort vom zuständigen Polizeipräsidium Frankfurt am Main, und wen wundert es, der Beschwerde wurde nicht stattgegeben, da der Polizeivizepräsident keine Gründe erkennen konnte. Einen Rüffel für den Pressesprecher aber gab es trotzdem, wie man zwischen den Zeilen herauslesen kann. Immerhin.

Aber lest selber:
DIENSTAUFSICHTSBESCHWERDE ANONYMISIERT

Scroll to top

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.